Der Immo-Hörsaal ist die Antwort auf die zunehmende Komplexität des immobilienwirtschaftlichen Alltags. Gemeinsam mit Dozenten aus den Fachgebieten Recht, Kommunikation, Finanzen und Politik vermittelt er im Rahmen halbtägiger Seminare kompaktes Wissen für die Praxis. Gruppengrößen von 20-40 Personen bieten gute Bedingungen für die effiziente Wissensvermittlung, die aktive Mitwirkung und den gelungenen Austausch der Teilnehmer.


Das Thema
Bauleitpläne als formelle Instrumente der Stadtentwicklung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Bauherren, Projektentwickler und Planer sind dadurch mit einer hohen Komplexität konfrontiert: Auf dem Weg zur Baugenehmigung müssen unterschiedliche Genehmigungsbehörden einbezogen, politische Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit umfassend beteiligt werden. Aus der aktuellen politischen Diskussion über bezahlbares Wohnen und die Flächennutzung ergeben sich für Bauherren und Entwickler insbesondere in den Städten wachsende Risiken für das Genehmigungsverfahren. In dieser Situation ist es von entscheidender Bedeutung, die rechtlichen Anforderungen und Möglichkeiten für einen möglichst raschen Genehmigungsprozess zu kennen. Vor dem Hintergrund zunehmender Interessenkonflikte ist es ebenso wichtig, sich frühzeitig mit den Chancen und Risiken im Genehmigungsprozess sowie den Erfordernissen an die Kommunikation von Bauprojekten zu befassen. Hier gilt es zwischen politischer Kommunikation in Richtung von Politik und Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit in Form gezielter Ansprache von Anwohnern und Stakeholdern sowie der Pressearbeit als Instrument der öffentlichen Information zu unterscheiden.


Die Referenten
Dr. Alexander Köpfler ist Rechtsanwalt bei Taylor Wessing und berät vor allem Projektentwickler, Bauherren, Investoren und Grundstückseigentümer. Er ist auf das immobilienbezogene öffentliche Recht spezialisiert. Zu den von ihm begleiteten Projekten zählen neben Einkaufszentren, Klinikgebieten, Logistikimmobilien und Wohnbauprojekten auch Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien (z.B. Photovoltaikkraftwerke). Sein Beratungsschwerpunkt liegt auf der Baurechtschaffung (insbesondere Aufstellung und Änderung von Bauleitplänen, Durchführung von Raumordnungs- und Zielabweichungsverfahren), der Ausarbeitung und Verhandlung städtebaulicher Verträge (insbesondere Erschließungs- und Folgekostenverträge), der Durchführung von Baugenehmigungs- und Bauvorbescheidsverfahren sowie der Abwehr von Nachbarklagen.


Lutz Ackermann begann seine berufliche Laufbahn als wissenschaftlicher Mitarbeiter der ehemaligen Bundesbauministerin Barbara Hendricks, ehe er 2008 Pressesprecher der Stiftung Zukunft Berlin wurde. 2010 wechselte er in gleicher Position zur degewo Aktiengesellschaft, die mit 75.000 Wohnungen an der Spitze der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften in Berlin steht. Dort bekleidete er zugleich die Position eines stellvertretenden Leiters der Stabsstelle für Marketing und Unternehmenskommunikation. Seit 2016 verantwortet er als Mitglied der Geschäftsleitung den Bereich politische Kommunikation bei RUECKERCONSULT.


Zielgruppe und Umsetzung
Das Seminar „Bauleitplanverfahren – Wege zur Genehmigung“ ist als halbtägiges Grundlagenseminar zur Einführung in den Musterprozess konzipiert. Die einzelnen Elemente klären Begriffe, zeigen die Vielfalt von Antragsverfahren auf und geben Optionen zur Prozessoptimierung in rechtlicher und kommunikativer Hinsicht an die Hand. Zur Zielgruppe zählen Projektentwickler, Planer, Kommunikationsleiter/Pressesprecher sowie Mitarbeiter in Kommunikations- und Public Affairs-Abteilungen. Das Seminar richtet sich vornehmlich an Teilnehmer mit einer Berufserfahrung von maximal zehn Jahren.


Zeit und Ort
Datum: Freitag, 31. August 2018, 10:30 – 16:00 Uhr
Ort: Design Offices Berlin Humboldthafen, Alexanderufer 3-7, 10117 Berlin (direkt am Hauptbahnhof)


Kosten
Teilnehmergebühr pro Person: 350,-- Euro zzgl. MwSt. (inkl. Verpflegung und Materialien)


Programm
10:30 – 11:00 Uhr: Kleiner Frühstücksempfang

11:00 – 11:15 Uhr: Begrüßung, Vorstellung des Formats und der Teilnehmer

11:15 – 11:30 Uhr: Einführung: Planungshierarchie und Grundbegriffe
Landesentwicklungsplan, Regionalplan, Flächennutzungsplan, Bebauungsplan, Bauvorbescheid, Teilbaugenehmigung, Baugenehmigung

11:30 – 12:00 Uhr: Arten von Bebauungsplantypen - Vor- und Nachteile
Angebotsbebauungsplan, projektbezogener Angebotsbebauungsplan, vorhabenbezogener Bebauungsplan ohne und mit Baugebietsausweisung

12:00 – 13:00 Uhr: Musterverlauf Bauleitplanverfahren / Rechtsbehelfe Dritter
Aufstellungsbeschluss, Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung, Förmliche Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung, Erneute Beteiligung („Ehrenrunde“), Satzungsbeschluss, Ausfertigung,
ortsübliche Bekanntmachung

13:00 – 13:45 Uhr: Mittagspause

13:45 – 14:30 Uhr: Kommunikation im Bauleitplanverfahren
Beteiligte Genehmigungsbehörden, Information der Öffentlichkeit, Pressemitteilungen

14:30 – 15:00 Uhr: Verkürzung des Regelverfahrens
Beschleunigtes Verfahren, vereinfachtes Verfahren

15:00 – 15:15 Uhr: Kaffeepause

15:15 – 16:00 Uhr: Städtebauliche Verträge im Zusammenhang mit der Bauleitplanung
Verträge zur Baurechtschaffung, Erschließungsverträge, Folgekostenverträge, Verträge zur sozialgerechten Bodennutzung, Durchführungsverträge